Saison 2020/21 Spielmodus

Die neue Saison in der Alps Hockey League startet am 3. Oktober. Die fünfte Spielzeit wird mit einem neuen Modus ausgetragen. Die Playoffs beginnen am 27. März, das letztmögliche Finalspiel steigt am 2. Mai. Sollte es zu aus heutiger Sicht nicht absehbaren Einschränkungen kommen, behält sich die AHL einen späteren Saisonstart und eine erneute Modus-Änderung vor. 

 

Return-2-Play-Spiele zum Auftakt des Grunddurchgangs

Den Auftakt des Grunddurchgangs in der kommenden Saison bilden zwischen 3. und 22. Oktober sechs sogenannte Return-2-Play-Spiele. Die 16 Teilnehmer an der Alps Hockey League sind in vier regionale Gruppen unterteilt worden. Dabei trifft der EHC Lustenau auf die VEU Feldkirch, den EC Bregenzerwald sowie die Adler aus Kitzbühel. Innerhalb dieses Pools treffen die Mannschaften zu Beginn der Saison zweimal aufeinander, bestreiten damit ein Hin- und ein Rückspiel innerhalb einer Woche gegeneinander. Die Ergebnisse beider Duelle werden addiert. Der Sieger nach der Addition erhält drei Punkte. Ist der Gesamtscore nach zwei Spielen unentschieden, folgt im zweiten Duell eine Overtime. Der Sieger dieser erhält zwei Punkte, der Verlieren einen Zähler. Nach Abschluss der Return-2-Play-Spiele kann eine Mannschaft somit maximal neun Punkte besitzen, die in der Gesamttabelle berücksichtigt werden.

 

Return-2-Play-Gruppen: 

Gruppe 1: EC Bregenzerwald, EHC Lustenau, EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel, VEU Feldkirch

Gruppe 2: Steel Wings Linz, EC-KAC II, HDD SIJ Acroni Jesenice, HK SZ Olympia Ljubljana

Gruppe 3: HC Pustertal, Red Bull Hockey Juniors, Wipptal Broncos Weihenstephan, Rittner Buam

Gruppe 4: Migross Supermercati Asiago Hockey, HC Fassa Falcons, HC Gherdeina valgardena.it, S.G. Cortina

 

Die eigentlich für einen späteren Zeitpunkt vorgesehenen regionalen Duelle sind bewusst an den Beginn der Meisterschaft gerückt worden. Die Derbys zu Saisonbeginn sollen für die entfallenen Playoffs der letzten Saison entschädigen und sogleich Lust auf eine spannende Meisterschaft machen.

Weitere 30 Spiele bis zum Ende der Regular Season

Auf die sechs Return-2-Play-Runden folgt die "Regular Season". In diesem treffen einander die Teams zweimal, je ein Heim- und ein Auswärtsspiel. In diesen 30 Runden werden die Punkte für Sieg bzw. Erfolg nach Overtime/Shootout und Niederlage nach Overtime/Shootout wie gehabt nach dem klassischen Schema 3-2-1-0 vergeben. Auch hier werden in der Spielplangestaltung regionale Duelle gegen Jahresende gesetzt, internationale Begegnungen werden vermehrt im Jänner und Februar 2021 ausgetragen.

 

Play-Off: Fix qualifizierte Teams und Pre-Play-Offs

Die Teams auf den Rängen eins bis vier nach 36 Spieltagen qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale. Die Mannschaften auf den Plätzen fünf bis zwölf bestreiten im Modus „best-of-3“ die Pre-Playoffs. Die Play-Offs starten dann mit acht Teams am 27. März. Viertelfinale, Semifinale und Finale werden im Modus „best-of-5“ ausgetragen. Sollten jedoch zwei italienische Mannschaften in der Endspielserie stehen, wird der Champion mittels einer „best-of-7“-Serie ermittelt. Der letzte mögliche Spieltag in der kommenden Saison ist damit der 2. Mai. Der endgültige Spielplan wird zu einem späteren Zeitpunkt verlautbart.

 

Die wichtigsten Termine der Saison 2020/21 im Überblick:

Sa. 03.10.2020: Beginn der Return-2-Play-Spiele

Sa, 24.10.2020: Fortsetzung Grunddurchgang mit 30 Spielen

Do. 18.03.2020: Letzte Runde im Grunddurchgang

Sa, 20.03.2020: Beginn Pre-Playoffs

Do, 25.03.2020: letztes Spiel Pre-Playoffs – Playoff-Pick im Anschluss

Sa, 27.03.2020: Beginn Viertelfinale

Do, 08.04.2020: Beginn Semifinale

Di, 20.04.2020: Beginn Finale

So, 02.05.2020: letztmögliches Finalspiel

 

 

Änderungen vorbehalten ...

Abschied von Erwin Sutterlüty

Schweren Herzen müssen wir bekannt geben das einer unserer Treuen Mitglieder am 13.07.2020 verstorben ist. Erwin ist seit 10 Jahren als Passiv Mitglied im Verein tätig. Er hat den EHC und auch den Fanclub immer mit voller Leidenschaft unterstützt wir verlieren mit Erwin ein wichtiges Mitglied von dem Verein und danken Erwin für die Zeit die er uns immer beiseite gestanden ist. Danke Erwin R.I.P 

EHC Lustenau verpflichtet lettischen Verteidiger

Mit dem 21-jährigen Letten Renars Karkls vermeldet der EHC Lustenau den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der Verteidiger mit einer Größe von 195 cm und einem Gewicht von 90 kg verstärkt die Defensiv-Abteilung der Sticker für die AHL 2020/21.

Der in Dobele, Lettland geborene Verteidiger spielte in der vergangenen Saison in der nordamerikanischen Junior Hockey League (NAHL) für die Jamestown Rebels und erzielte in 33 Spielen 6 Tore und gab 9 mal den entscheidenden Pass. Karkls kann auf zahlreiche Einsätze in den lettischen Nachwuchsabteilungen verweisen. Im Jahr 2019 lief er erstmals für die lettische Nationalmannschaft auf. Auch durfte er im selben Jahr bei Dinamo Riga erstmals KHL Luft schnuppern.

 

 

„Ich bin der Überzeugung, dass Renars gut in unser Team passt. In den letzten Jahren haben wir immer wieder sehr gute Erfahrungen mit jungen lettischen Spielern gemacht. Sie sind in den Nachwuchsmannschaften sehr gut ausgebildet worden und sind technisch sehr versiert. Mit seinen 21 Jahren kann er schon auf viel internationale Erfahrung zurückgreifen und sich bei uns für höhere Aufgaben empfehlen“, so EHC Präsident Herbert Oberscheider.

EHC Lustenau verpflichtet kanadischen Torhüter

Mit dem 21-jährigen Kanadier Anthony Morrone komplettiert der EHC Lustenau sein Torhütergespann für die kommende Saison. Somit setzten die Lustenauer mit dem Kanadier sowie Lukas Reihs (20 Jahre) auf sehr junge Torhüter. „Neo-Trainer Mike Flanagan hat sich über den Torhüter erkundigt und seine Referenzen überprüft“, so Präsident Herbert Oberscheider.

 

Zuletzt war Morrone bei den Drummondville Voltigeurs in der Quebec Major Junior Hockey League im Einsatz. Der bisherige Einser-Torhüter der Lustenauer steht vor einem Comeback in die Bundesliga. Sowohl der KAC als auch Innsbruck interessieren sich für den Torhüter.

 

EHC Lustenau plant für Normalbetrieb

Am Donnerstag Abend fand die Jahreshauptversammlung des EHC Lustenau statt. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich unter anderem Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, FPÖ Obmann Martin Fitz, Sportreferentin Julia Bickel sowie Schiedsrichterobmann Manfred Lins. Herbert Oberscheider, der für eine weitere Periode als Präsident bestätigt wurde, versicherte den zahlreichen Interessierten, dass der Verein für den Normalbetrieb in der Saison 2020/21 planen würde. Er bedankte sich für die gezeigte Loyalität der Sponsoren und der Spieler, die diesen Schritt mit dem Verein mitmachen. Auf Grund der wirtschaftlichen Situation zum Ende der letzten Saison wurde bei einem Gesamtbudget von über 1.3 Millionen Euro ein Verlust von rund 8.000,00 Euro ausgewiesen.

  

Pünktlich um 19.00 Uhr begann die Jahreshauptversammlung des EHC Lustenau, bei der alle aktuell geltenden Vorschriften der Corona Bestimmungen eingehalten wurden. Präsident Herbert Oberscheider begrüßte die zahlreichen Gäste im VIP-Raum der Rheinhalle Lustenau. Beim Rückblick zur Saison machte er darauf aufmerksam, dass einige Events zum Ende der Saison nicht wie bereits geplant durchgeführt werden konnten. Die Präsentation der Zahlen aus der letzten Saison ergab bei einem Budget von 1,3 Millionen Euro ein knappes Minus von 8.000,00 Euro. Bemerkenswert bei diesen Zahlen war die Tatsache, dass der Verein nicht weniger als 220.000,00 Euro in den Nachwuchs investierte. Die Kassaprüfer stellten den Antrag auf Entlastung des Vorstandes, welcher auch einstimmig angenommen wurde.

 

Neuwahlen des Vorstandes

Ein wesentlicher Programmpunkt dieser Jahreshauptversammlung waren die Neuwahlen des Vorstandes. Der gesamte Vorstand rund um Präsident Herbert Oberscheider und seinen Vize Manuel Hämmerle wurden in ihrem Amt bestätigt. Zusätzlich zu Herbert Oberscheider, Manuel Hämmerle, Robert Golob, Manuel Matt, Martin Stadlober und Marcel Dietrich wurde der Vorstand durch Rudolf Guggenbichler, Rainer Vetter und Michael Pawlik erweitert.

 

Mannschaftspräsentation: Hier kommt ihr direkt zum Vorläufigen Kader.

In weiterer Folge präsentierte Herbert Oberscheider die Mannschaft, mit welcher der Verein in die kommende Saison starten wird. Neu im Team des EHC Lustenau ist Thomas Mader, der von Kitzbühel nach Lustenau wechselt. Brian Conelly und Chris D’Alvise wurden als Legionäre bestätigt. Die Besetzung der noch zwei offenen Legionärsposten wird der Verein zu gegebener Zeit bekannt geben.

 

 

 

Ehrung von Kurt Lakowitsch

Eine besondere Ehre war es für Präsident Oberscheider, den seit über 25 Jahren in der Gastronomie tätigen Kurt Lakowitsch für seine Tätigkeiten hervorzuheben. „Lakti“ wurde zum Ehrenmitglied des EHC Lustenau ernannt.

Jahreshauptversammlung des EHC Lustenau

Am kommenden Donnerstag, 2. Juli 2020 findet um 19.00 Uhr im VIP-Raum der Rheinhalle Lustenau die Jahreshauptversammlung des EHC Lustenau statt. Neben der Mannschaftspräsentation für die kommende Saison finden auch Neuwahlen des Vorstandes statt. Ebenfalls werden auch die sportlichen Ziele für die AHL Saison 2020/21 sowie ein Jahresrückblick der abgelaufenen Saison vorgestellt. Mitglieder, Sponsoren und Freunde des Vereins sind zur Jahreshauptversammlung recht herzlich eingeladen.

 

EHC Lustenau verpflichtet ehemaligen EBEL Verteidiger

Brian Connelly kehrt nach einjährigem England-Intermezzo nach Vorarlberg zurück

Mit Brian Connelly besetzt der EHC Lustenau den zweiten Legionärsposten. Der 34-jährige Verteidiger hat bereits Ländle Erfahrung, spielte er doch schon drei Saisonen bei den Bulldogs Dornbirn in der EBEL. Connelly unterschrieb in Lustenau einen Zweijahresvertrag und soll die Abwehr der Sticker in der kommenden Saison anführen.

  

Die Vertragsverhandlungen zwischen EHC Präsident Herbert Oberscheider und dem 34-jährigen Amerikaner Brian Connelly waren recht schnell abgeschlossen. Oberscheider konnte den Verteidiger von der Philosophie des Vereines überzeugen. Seine Erfahrung sowie seine Routine und glänzenden Referenzen waren ausschlaggebend für die Verpflichtung des Verteidigers. Connelly wurde mit einem Zweijahresvertrag beim EHC Lustenau ausgestattet.

 

Der in Bloomington, Minesota geborene Verteidiger wechselte erstmals in der Saison 2014/15 nach Europa. Seine erste Station brachte ihn zum schwedischen Topclub Leksands, ehe er in der Folgesaison nach Österreich zu RedBull Salzburg wechselte. Die nächsten drei Saisonen war er bei den Bulldogs in Dornbirn engagiert. Vor der letzten Saison wechselte er zu den Nottingham Panters nach England, wo er auch als Assistant Kapitän fungierte.

 

„Ich bin sehr froh, dass es mit der Verpflichtung von Connelly geklappt hat. Er wird sicherlich eine spielbestimmende Position in unserer Verteidigung einnehmen. Auch seine Qualitäten als Offensiv-Verteidiger sind hinlänglich bekannt“, so Herbert Oberscheider, Präsident des EHC Lustenau.

Mike Flanagan neuer Trainer des EHC Lustenau

Nach dem Wechsel von Trainer Christian Weber zum EHC Basel wurde der EHC Lustenau auf der Suche nach einem neuen Coach fündig. Der 51-jährige Kanadier Mike Flanagan schwingt in der kommenden Saison bei den Stickern das Zepter. Flanagan gilt als Förderer der Nachwuchsspieler und passt somit ideal in das Konzept der Löwen.

 

 

Schon seit mehreren Jahren standen EHC Präsident Herbert Oberscheider und Mike Flanagan in engem Kontakt. Auf Empfehlung des ehemaligen Lustenau Top Goalgetters Scott Barney klappte es nun mit der Verpflichtung des in Orangeville, Ontario gebürtigen Kanadiers.

 

Seine Spielerkarriere verbrachte Flanagan überwiegend in Nordamerika bei Vereinen in der ECHL und CHL. Zwei Jahre verbrachte er als Spieler in England. Im Jahr 2001 startete er seine Trainerkarriere. Nach einigen Stationen in Amerika wechselte er 2012 nach Italien und holte in der Saison 2012/13 mit dem HC Valpellice den italienischen Cup und stand im Meisterschaftsfinale. In dieser Saison wurde er als Trainer des Jahres in Italien ausgezeichnet. Weitere Stationen führten ihn zum HC Neumarkt und zu den Atlanta Gladiators (EHCL) ehe er im Jahr 2016 als Assistant Coach in die DEL zu den Nürnberg Ice Tigers und in weiterer Folge zu den Schwenninger Wild Wings wechselte.

 

„Ich freue mich sehr, dass es mit der Verpflichtung von Mike als Trainer geklappt hat. Schon nach den ersten beiden Video-Konferenzen mit Flanagan war klar, dass er mit seiner Philosophie sehr gut in das Konzept des Vereines passt. Meine guten Kontakte zu Vereinen nach Deutschland bestätigten mich in der Entscheidung, Mike für die kommende Saison zu engagieren. Sein Hauptaugenmerk liegt in der Förderung der Nachwuchsspieler und in der Weiterentwicklung der arrivierten Spieler“, so EHC Lustenau Präsident Herbert Oberscheider.